Home

> Werkgruppen > Pavilion > Works > Pavilion
> Werkgruppen > intrude (into) > Works > intrude (into)

Mit meiner konzeptionellen Herangehensweise fokussiere ich das Nicht-Sichtbare, Emotionale, Psychologische, um mich realen Umständen zu nähern. Das Konzept als Ausrichtung meiner Sensoren, als Filter zwischen mir und der Welt, als Denkgerüst, als Sezier-Instrument. So sind meine Arbeiten auf einer Art sehr präzise, klar und fordernd. Auf einer anderen Art sind sie ein fragmentarisches Gefüge, das zunächst in meinem Kopf entsteht, und dann in Form von Bildern und Installationen Fragen stellt, irritiert, im Weg steht. Meine größtenteils inszenierten und konstruierten Bildwelten kreisen um Themenfelder wie Sicherheit, Kontrolle, Isolation und latente emotionale Zustände.

Im Mittelpunkt meiner künstlerischen Recherche steht aktuell die Suche nach Sinnhaftigkeit, der Wunsch nach Bewusstseinserweiterung und Spiritualität als Tendenzen einer westlichen Lebenswirklichkeit. Mich fasziniert die Visualisierung von unmittelbaren Zustandserfahrungen mittels spontanen Inszenierungen von Personen und Dingen. Verbunden mit Aspekten der Stille und Zeitlosigkeit erkunden meine Bilder als visuelle Konstruktionen den unsichtbaren Grenzraum zwischen Innen- und Außenwelt. Sie erzählen von Wahrnehmung und Erfahrung an der Grenze zwischen Selbst und Welt.

With my conceptual approach I focus on the invisible, emotional, psychological, in order to approach real circumstances. The concept as an alignment of my sensors, as a filter between me and the world, as a framework of thinking, as a dissecting instrument. In a way, my works are very precise, clear and demanding. In another way, they are a fragmentary structure that first emerges in my head and then, in the form of pictures and installations, asks questions, irritates, gets in the way. My mostly staged and constructed visual worlds revolve around themes such as security, control, isolation and latent emotional states.

My artistic research currently focuses on the search for meaning, the desire for expansion of consciousness and spirituality as tendencies of a western reality of life. I am fascinated by the visualization of immediate experiences of states by means of spontaneous staging of people and things. Combined with aspects of silence and timelessness, my pictures as visual constructions explore the invisible border area between inner and outer world. They tell of perception and experience at the border between self and world.

> Werkgruppen > Bhanga > Works > Bhanga
> Einzelausstellung STAGES, Haus am Kleistpark, Berlin, 2017> Soloshow STAGES, Haus am Kleistpark, Berlin, 2017
> Werkgruppen > Pavilion > Works > Pavilion
> Vortrag, DFA-Jahrestagung, 08.12.2018, Haus der Photographie, Hamburg (Facebook) > Lecture, DFA-Jahrestagung, 08.12.2018, Haus der Photographie, Hamburg (Facebook)

Es sind die Vorstellungen von etwas, die Vorstellungen davon, wie etwas zu sein hat oder womöglich sein wird, die mich manchmal davon abhalten, wirklich zu sehen, was gerade IST.

It is the ideas of something, the ideas of how something has to be or possibly will be, that sometimes prevent me from really seeing what IS.

> Werkgruppen > Pavilion > Works > Pavilion
> Einzelausstellung STAGES, Haus am Kleistpark, Berlin, 2017> Soloshow STAGES, Haus am Kleistpark, Berlin, 2017
> Werkgruppen > Eva-04> Works > Eva-04
Publikationen > Buch: Eva-04 > Publications > Book: Eva-04
> Exhaustion, Berlin, 2020
> Instagram > #sabineschruender

> Blog > HELLO FROM INDIA

[/slb_group]HELLO FROM INDIA: Auf Einladung des Goethe-Instituts Bangalore habe ich 2015 und 2016 mehrere Wochen in Kerala/ Indien gelebt, recherchiert, fotografiert und Fotoworkshops gegeben. Auf diesem Blog finden sich Geschichten, Bilder und Notizen.

HELLO FROM INDIA/ blog: At the invitation of the Goethe-Institut Bangalore I spent several weeks in Kerala/ India in 2015 and 2016, researching, photographing and giving photo workshops. On this blog you can find stories, pictures and notes.

> Press > The Hindu > The art of demystifying identities